Insta360 Evo erfasst 180- und 360-Grad-Inhalte für VR-Headsets

Verfasst von Stefan Jünemann am .

Insta360 Evo erfasst 180- und 360-Grad-Inhalte für VR-Headsets

Diese konvertierbare Kamera kann direkt zu einem Oculus Go oder HTC Vive Focus übertragen werden.

Insta360

Nach der leistungsfähigen One X 360-Kamera (und einigen unterhaltsamen Updates) ist Insta360 nun mit einem ziemlich exzentrischen Gerät zurückgekehrt, das Ihre VR-Headsets besser nutzen soll. Die neue Insta360 Evo ist eine Dual-Mode-Kamera, die 360-Inhalte erfasst, wenn sie zu einem Würfel gefaltet sind, sowie 180° 3D-Inhalte, wenn sie aufgefaltet sind (erinnern Sie sich an die VR-Kamera von Lenovo?). Darüber hinaus können mit dieser konvertierbaren Kamera frisch aufgenommene Inhalte direkt an HTC Vive Focus, Oculus Go und Samsung Gear VR übertragen werden, was die Benutzer wahrscheinlich dazu motivieren wird, mehr VR-Inhalte zu erstellen.

Die Evo ist im Wesentlichen eine One X, der sich in einen faltbaren Formfaktor verwandelt, aber bei 419,99 $ kostet sie nur etwa 20 $ mehr. Sie erhalten die gleiche 5,7-K-Videoauflösung und 18-Megapixel-Auflösung sowie praktische Funktionen wie die FlowState-Stabilisierung, TimeShift-Hyperlapse und WLAN-Hotspot-Konnektivität für die dedizierte iOS- oder Android-App.

Der offensichtlichste Unterschied ist der neue 180-Grad-3D Aufnahmemodus, der automatisch aktiviert wird, wenn Sie den Evo aufklappen und seine Position mithilfe des oberen Riegels verriegeln. Es ist nur eine Frage des Umschaltens zwischen Foto- und Videoaufnahme, bevor Sie mit der Aufnahme beginnen, und Sie können all dies auf der Kamera selbst oder über die zugehörige App über eine Wi-Fi-Verbindung verwalten.

Laut CEO JK Liu hat sein Team dieses vielseitige Gerät entwickelt, um die besonderen Momente festzuhalten, da die 180-Grad 3D-Erfassung je nach Inhalt manchmal besser funktioniert. Ich kann mir vorstellen, wie dies Eltern helfen kann, die sich daran erinnern möchten, wie es sich anfühlt, wenn sie zum Beispiel auf ihr Neugeborenes schauen. Liu fügte hinzu, dass der Evo auch geeignet ist, um sportliche Aktivitäten aus der Sicht der ersten Person zu erfassen, deren Tiefenwahrnehmung zu einer zusätzlichen Immersivität beiträgt.

Wie zuvor können Sie den Inhalt der Kamera einfach herunterladen oder streamen und ihn dann auf Facebook (außer 3D-Fotos), YouTube oder dem eigenen Hosting-Service von Insta360 freigeben. Aber für diejenigen, die sofort eintauchen möchten, bietet das Unternehmen jetzt zwei weitere Möglichkeiten, Ihren eigenen VR-Inhalt zu genießen.

Besitzer des Oculus Go, des Samsung Gear VR und des HTC Vive Focus (der Support wird noch in diesem Monat fällig) können ihre Headsets über WLAN direkt mit dem Evo verbinden. Anschließend können sie Dateien über das WLAN übertragen oder sogar Videos streamen dedizierte VR-App, anstatt Dateien manuell mit einem PC oder einem OTG-Zubehör zu kopieren (und möglicherweise zu konvertieren). Ich kann mir vorstellen, wie dieser neue Komfort den Evo zu einem nützlichen Lernwerkzeug für VR-Filmemacher sowie Neulinge macht.

Die zweite Option ist Holoframe, eine clevere, brillenfreie 3D-Lösung mit Eyetracking, die gemeinsam mit dem Samsung-Spin-off Mopic entwickelt wurde. Dazu ist ein optionales transparentes Smartphoneetui für 29,99 $ mit einem Linsenfilter auf der Rückseite erforderlich. Um es zu verwenden, drehen Sie das Gehäuse einfach herum, sodass es den Bildschirm abdeckt, und schalten Sie die Holoframe-Wiedergabe in der App um. Im Moment ist dieser Fall nur für das iPhone X, XS, XS Max und XR verfügbar. Samsung Galaxy S8, S8 +, S9, S9 + und Note 8 werden zu einem späteren Zeitpunkt unterstützt.

Holoframe

Nach einer ersten Kalibrierung konnte ich Holoframe verwenden, um meine 3D-Inhalte auf meinem iPhone XS Max anzuzeigen, und die Ergebnisse waren besser als ich erwartet hatte. Ich kann mir vorstellen, dass dies eine viel schärfere Version des HTC Evo ist 3D und das LG Optimus 3D aus dem Jahr 2011. Es gibt jedoch noch Verbesserungsbedarf. Liu fügte hinzu, dass sein Team bereits an einem Update arbeitet, das einen dynamischen 3D-Effekt ermöglicht. Es sieht so aus, als würden Sie durch ein Fenster blicken besonders, wenn Sie das Telefon neigen.

Technisch gibt es auch eine dritte Option, da der Insta360 Evo mit einem "3D-Viewer" ausgestattet ist, bei dem es sich nur um einen einklappbaren VR-Brillenaufsatz für jedes Handy handelt. Dies ist offensichtlich eine schnelle und einfache Methode, um mit dem VR-Wiedergabemodus in der Evo-App abzuspielen. Alternativ können Sie Ihr Telefon aber auch wie in guten alten Zeiten in ein kartonähnliches Gehäuse stecken.

Leider habe ich weder ein Oculus Go noch ein GearVR-Headset, um die neue Insta360 VR-App auszuprobieren. Ich muss also warten, bis die App später auf dem HTC Vive Focus erscheint. Für den Rest von Ihnen ist der Insta360 Evo bereits zum Kauf erhältlich. Neben dem 3D-Viewer wird die Kamera mit einem Mini-Stativgriff (hier nicht abgebildet) und einer Schutztasche geliefert. Vergewissern Sie sich, dass Sie auch eine microSD-Karte mit UHS-I V30-Geschwindigkeit besitzen.

Quelle: https://www.engadget.com/2019/03/13/insta360-evo-180-3d-360-camera/

Drucken